Fachtagung "jugend.hat.geld"

(13.12.2016) Die 4. Fachtagung der SCHULDNERHILFE OÖ am 15. November stand unter dem Motto "jugend.hat.geld". Jugendliche haben heute mehr Geld als je zuvor. Eine Studie aus dem Jahr 2014 besagt, dass Österreichs Jugendliche pro Jahr ca. 670 Millionen Euro an Taschengeld und Geldgeschenken zur Verfügung haben. Im Rahmen der Fachtagung wurde erörtert, wie Jugendliche damit umgehen. Über 200 BesucherInnen aus Politik, Wirtschaft, Bildung und Schuldenberatung bzw. -prävention hörten Fachvorträge von Kai-Uwe Hellmann (Konsum- und Wirtschaftssoziololge an der TU Berlin), Arnd Florack (Konsumentenverhaltensforscher an der Uni Wien) und Bernhard Jungwirth (Geschäftsführer des Österreichischen Instituts für angewandte Telekommunikation). Außerdem wurde das begleitende Schulprojekt des Adalbert Stifter Gymnasiums Linz in Form von Kurzfilmen und Texten der SchülerInnen präsentiert. Das BildungsTV der Edugroup hat gefilmt und Interviews geführt - sämtliche Beiträge des Schulprojektes und die Vorträge der ReferentInnen sind online nachzulesen bzw. -hören.
Zur Dokumentation der Fachtagung "jugend.hat.geld" 

Dachorganisation

ASB Schuldnerberatungen GmbH, Dachorganisation der staatlich anerkannten Schuldenberatungen in Österreich

Zentrale:

ASB Schuldnerberatungen GmbH
Bockgasse 2 b
A-4020 Linz

Treuhandschaften:

Büro Wien:

Gumpendorfer Straße 83
A-1060 Wien

Fachpublikum News

Referenzbudgets und Kinderkostenanalyse 2020

(07.09.2020) Referenzbudgets sind Ausgabenraster für verschiedene Haushaltstypen. Die Aktualisierung für 2020 liegt nun vor. Erstmals wurde dabei auch berechnet, welche Kosten für ein Kind monatlich entstehen. [ mehr ]

Corona-Gesetzesänderungen und Fristen AKTUALISIERT

(03.08.2020) Eine Übersicht über Maßnahmen und Erste Schritte, die Menschen in finanzieller Notlage in der Corona-Krise helfen. [ mehr ]

Privatkonkurse: Starker Rückgang durch Corona-Krise

(09.07.2020) Beinahe ein Drittel weniger Schuldenregulierungsverfahren wurden coronabedingt im ersten Halbjahr 2020 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 eröffnet. Zu erwarten ist aber, dass hohe Arbeitslosenzahlen, gescheiterte UnternehmerInnen und das Ende von Stundungen zu einem hohen Anstieg führen werden. [ mehr ]