Schuldenberatungen unterstützen Privatkonkurs Reform

(30.01.2017) Mit dem heute präsentierten Plan der Bundesregierung, den Privatkonkurs zu reformieren, könnte ein jahrelanger Verhandlungsmarathon zu einem guten Ende finden. Die Reformbestrebungen der Schuldenberatungen waren immer wieder am Widerstand verschiedener Interessensgruppen gescheitert. Der Plan der Koalition lautet nun: Privatpersonen sollen sich schon nach drei statt bisher sieben Jahren entschulden können. Und die Mindestquote von zehn Prozent fällt!
„Damit wird Österreichs Insolvenzordnung endlich modern und den sozial- und wirtschaftspolitischen Notwendigkeiten angepasst. Zuletzt waren wir mit Abstand europäisches Schlusslicht: mit der langen Entschuldungsphase und der Mindestquote, die es sonst fast nirgends mehr gibt“, sagt Clemens Mitterlehner, Geschäftsführer der asb, Dachorganisation der staatlich anerkannten Schuldenberatungen.

Die geplanten Änderungen am Privatkonkurs helfen betroffenen Überschuldeten und ihren Familien. Endlich haben auch jene Menschen die Chance auf einen Neustart, die ihn am dringendsten brauchen: Menschen mit niedrigem Einkommen und jene mit sehr hohen Schulden (vor allem gescheiterte Selbstständige). Sie waren bisher vom Privatkonkurs aufgrund der Mindestquote ausgeschlossen.
Aber auch Arbeitgeber, Gläubiger und die Volkswirtschaft profitieren davon, wenn Menschen möglichst rasch neu durchstarten können, ihr Lohn nicht mehr gepfändet wird und sie als KonsumentInnen wieder aktiv am Leben teilnehmen können. „Dem Wirtschaftsstandort Österreich kann es nur gut tun, wenn weniger Menschen ewig auf ihren Schulden sitzen bleiben und wenn gescheiterte UnternehmerInnen wieder schneller auf die Beine kommen. Menschen sollen für unternehmerischen Mut ja nicht bestraft werden“, sagt Clemens Mitterlehner.

Die staatlich anerkannten Schuldenberatungen begleiten rund 65 Prozent aller Privatkonkurse in Österreich. Durch die Erfahrungen aus der Praxis – nicht zuletzt mit verzweifelten Menschen, denen eine Entschuldung versagt blieb – drängen sie seit zwei Jahrzehnten auf rasche Erleichterungen. „Wir hoffen, dass die geplante Reform nun auch rasch umgesetzt wird und stehen natürlich mit unserer Expertise weiterhin zur Verfügung“, so Clemens Mitterlehner. Es gäbe in der Detailplanung einiges zu beachten, um die mit der Reform angestrebte Steigerung der erfolgreichen Schuldenregelungen auch wirklich zu erreichen. „Wenn wir die Personen nicht Geschäftemachern in die Arme treiben wollen, muss staatlich anerkannte Schuldenberatung gut aufgestellt – also ausreichend finanziert – sein, um seriöse Beratung für alle, die sie brauchen, sicher zu stellen.“

Zur Presseaussendung der asb am 30.1.2017

Dachorganisation

ASB Schuldnerberatungen GmbH, Dachorganisation der staatlich anerkannten Schuldenberatungen in Österreich

Zentrale:

ASB Schuldnerberatungen GmbH
Bockgasse 2 b
A-4020 Linz

Treuhandschaften:

Fachpublikum News

Referenzbudgets und Kinderkosten 2022

(30.06.2022) Referenzbudgets sind Ausgabenraster für verschiedene Haushaltstypen. Die Aktualisierung für 2022 liegt nun vor. Wie schon in den letzten beiden Jahren wurde dabei auch berechnet, welche Kosten für ein Kind bzw. einen Teenager monatlich entstehen. [ mehr ]

Schuldenreport 2022: Situation überschuldeter Menschen verschärft sich

(02.05.2022) Teuerungen sind in allen Lebensbereichen spürbar. Eine Gruppe, die davon besonders hart betroffen ist, sind überschuldete Menschen. Für viele ist das Leben kaum noch leistbar, eine Schuldenregulierung oft nicht möglich. Der Schuldenreport 2022 gibt Auskünfte über die Klientel der Schuldenberatungen und beleuchtet Hintergründe. Ein neues Projekt soll helfen, mehr Menschen näher an eine notwendige Schuldenregulierung zu bringen. [ mehr ]

Privatinsolvenzen im 1. Quartal 2022 um fast ein Viertel gestiegen

(20.04.2022) Im 1. Quartal 2022 wurden in Österreich 2.190 Schuldenregulierungsverfahren eröffnet, das sind um 425 Verfahren mehr als im Vergleichszeitraum 2021 und entspricht einer Steigerung von 24,1 Prozent. Die Zahl der Insolvenzanträge ist um 27,6 Prozent bzw. 518 Anträge auf 2.397 Anträge gestiegen. [ mehr ]