Neue Präventionsprojekte der Schuldnerberatung Steiermark

(13.04.2017) Ein neues Feld beschreitet die Schuldnerberatung Steiermark mit einer zweitägigen MultiplikatorInnenausbildung in Kooperation mit dem BFI. Es richtet sich an MitarbeiterInnen im Projekt "Zukunft.Bildung.Steiermark", ein Bildungsangebot für nicht mehr schulpflichtige junge Flüchtlinge. Im interaktiven Workshop für MultiplikatorInnen, die mit ihrer Zielgruppe zur finanziellen Allgemeinbildung arbeiten möchten, vermitteln zwei Trainerinnen der Schuldnerberatung Finanzkompetenzen, rechtliches Basiswissen und Hintergrundinfos. Sie geben methodische Inputs und Tools für die Arbeit mit der Zielgruppe mit und besprechen Fallbeispiele. Eine weitere Ausbildung für MultiplikatorInnen wird im Projekt PerspektivenCHECK in Kooperation mit Jugend am Werk durchgeführt. Beide MultiplikatorInnen-Ausbildungen finden im April und Juni statt. Mit der Landjugend Steiermark hat die Schuldnerberatung Steiermark zudem eine Partnerin in der außerschulischen Jugendarbeit gefunden. Im Winter fanden dazu Präventionsworkshops in der Obersteiermark statt.

Dachorganisation

ASB Schuldnerberatungen GmbH, Dachorganisation der staatlich anerkannten Schuldenberatungen in Österreich

Zentrale:

ASB Schuldnerberatungen GmbH
Bockgasse 2 b
A-4020 Linz

Treuhandschaften:

Büro Wien:

Gumpendorfer Straße 83
A-1060 Wien

Fachpublikum News

Referenzbudgets und Kinderkostenanalyse 2020

(07.09.2020) Referenzbudgets sind Ausgabenraster für verschiedene Haushaltstypen. Die Aktualisierung für 2020 liegt nun vor. Erstmals wurde dabei auch berechnet, welche Kosten für ein Kind monatlich entstehen. [ mehr ]

Corona-Gesetzesänderungen und Fristen AKTUALISIERT

(03.08.2020) Eine Übersicht über Maßnahmen und Erste Schritte, die Menschen in finanzieller Notlage in der Corona-Krise helfen. [ mehr ]

Privatkonkurse: Starker Rückgang durch Corona-Krise

(09.07.2020) Beinahe ein Drittel weniger Schuldenregulierungsverfahren wurden coronabedingt im ersten Halbjahr 2020 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 eröffnet. Zu erwarten ist aber, dass hohe Arbeitslosenzahlen, gescheiterte UnternehmerInnen und das Ende von Stundungen zu einem hohen Anstieg führen werden. [ mehr ]