Alexander Maly übernimmt Geschäftsführung der "wieder wohnen" GmbH

(07.04.2017) Alexander Maly, seit vielen Jahren Geschäftsführer der Schuldnerberatung Wien, wird 2018 in Pension gehen. Als Herausforderung bis dahin wird er ab Mai 2017 ein Jahr lang die Teil-Geschäftsführung der "wieder wohnen" GmbH (WWO) übernehmen. Die WWO ist, so wie die Schuldnerberatung Wien, eine Tochter GmbH des Fonds Soziales Wien und in Wien der größte Anbieter von Wohnunsloseneinrichtungen. Monika Wintersberger-Montorio, derzeitige Geschäftsführerin der WWO, wird Maly nach einem Jahr wieder ablösen.
Die Schuldnerberatung Wien wird Alexander Maly auch während dieses Jahres nach außen hin vertreten, die inneren operativen Abläufe gehen an seinen Co-Geschäftsführer Christian Neumayer über. Maly: "Reizvoll für mich wird sein, einen Bogen vom Schuldenthema zum Thema Wohnen und von dort zum Betreuten Konto und zum (neuen) Erwachsenenschutzgesetz zu ziehen. Vielleicht lassen sich auch die einen oder anderen Synergieeffekte heben." (Fotocredit: asb/Nikola Milatovic)

Dachorganisation

ASB Schuldnerberatungen GmbH, Dachorganisation der staatlich anerkannten Schuldenberatungen in Österreich

Zentrale:

ASB Schuldnerberatungen GmbH
Bockgasse 2 b
A-4020 Linz

Treuhandschaften:

Büro Wien:

Gumpendorfer Straße 83
A-1060 Wien

Fachpublikum News

Datenschutzbehörde: Löschfristen im Privatkonkurs

(13.01.2020) Nach der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) dürfen personenbezogene Daten nur so lange gespeichert werden, wie es für die Zwecke, für die sie verarbeitet werden, erforderlich ist. [ mehr ]

Privatkonkurse pendelten sich 2019 ein

(13.01.2020) Im Jahr 2019 wurden in Österreich insgesamt 9.494 Schuldenregulierungsverfahren eröffnet: Dieser Wert entspricht zwar einem Rückgang von 5,3 Prozent bzw. 530 Verfahren gegenüber dem Rekordjahr 2018, liegt aber deutlich über den Werten der Jahre vor der Novelle. [ mehr ]

Armutskonferenz: Forderungen zur Mindestsicherung

(13.01.2020) Die Armutskonferenz fordert Bund und Länder zu einer Sanierung der Mindestsicherung auf. Dazu legt sie 19 Punkte für eine neue Mindestsicherung vor. [ mehr ]