Alexander Maly übernimmt Geschäftsführung der "wieder wohnen" GmbH

(07.04.2017) Alexander Maly, seit vielen Jahren Geschäftsführer der Schuldnerberatung Wien, wird 2018 in Pension gehen. Als Herausforderung bis dahin wird er ab Mai 2017 ein Jahr lang die Teil-Geschäftsführung der "wieder wohnen" GmbH (WWO) übernehmen. Die WWO ist, so wie die Schuldnerberatung Wien, eine Tochter GmbH des Fonds Soziales Wien und in Wien der größte Anbieter von Wohnunsloseneinrichtungen. Monika Wintersberger-Montorio, derzeitige Geschäftsführerin der WWO, wird Maly nach einem Jahr wieder ablösen.
Die Schuldnerberatung Wien wird Alexander Maly auch während dieses Jahres nach außen hin vertreten, die inneren operativen Abläufe gehen an seinen Co-Geschäftsführer Christian Neumayer über. Maly: "Reizvoll für mich wird sein, einen Bogen vom Schuldenthema zum Thema Wohnen und von dort zum Betreuten Konto und zum (neuen) Erwachsenenschutzgesetz zu ziehen. Vielleicht lassen sich auch die einen oder anderen Synergieeffekte heben." (Fotocredit: asb/Nikola Milatovic)

Dachorganisation

ASB Schuldnerberatungen GmbH, Dachorganisation der staatlich anerkannten Schuldenberatungen in Österreich

Zentrale:

ASB Schuldnerberatungen GmbH
Bockgasse 2 b
A-4020 Linz

Treuhandschaften:

Büro Wien:

Gumpendorfer Straße 83
A-1060 Wien

Fachpublikum News

2020 deutlich weniger Privatkonkurse

(11.01.2021) 2020 wurden beinahe ein Viertel weniger Privatkonkurse eröffnet als im Jahr davor. Die Gründe dafür liegen in den unterschiedlichen Auswirkungen der Pandemie. Vor allem im ersten Halbjahr gingen die Privatkonkurse stark zurück, bedingt durch den vorübergehenden Stillstand der Justiz. [ mehr ]

Gesamtreform des Exekutionsrechts: Entwurf begutachtet

(11.01.2021) Das Justizministerium hat Ende November 2020 einen Entwurf für die Gesamtreform des Exekutionsrechts (GREx) zur Begutachtung verschickt. Ziel ist es, die Effizienz des Exekutionsverfahrens zu steigern. Kernpunkte der Novelle sind aus Sicht der Schuldenberatungen die geplante „Feststellung der offenkundigen Zahlungsunfähigkeit" nach § 49a EO sowie die Einführung eines Gesamtvollstreckungsverfahrens. [ mehr ]

Deutschland: Restschuldbefreiung auf drei Jahre verkürzt

(11.01.2021) Im Dezember 2020 wurde im deutschen Bundestag das "Gesetz zur weiteren Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Anpassung pandemiebedingter Vorschriften im Gesellschafts-, Genossenschafts-, Vereins- und Stiftungsrecht sowie im Miet- und Pachtrecht" beschlossen. Damit verkürzt sich die Laufzeit bis zu einer Restschuldbefreiung für VerbraucherInnen, Selbstständige und EinzelunternehmerInnen auf drei Jahre. [ mehr ]