Privatkonkursreform kommt mit Änderungen

(22.06.2017) Buchstäblich in letzter Minute haben sich die Verhandlungsteams der Regierung vor dem Justizausschuss am 21. Juni auf die Reform im Privatinsolvenzrecht geeinigt. Es gab noch Änderungen zum Ministerratsentwurf: Die Verfahrensdauer im Abschöpfungsverfahren (derzeit sieben Jahre) wird nicht auf drei, sondern auf fünf Jahre verkürzt. Geblieben ist die Abschaffung der Mindestquote von derzeit zehn Prozent.

Eines der zuletzt dazu verhandelten Details: SchuldnerInnen ohne pfändbares Einkommen müssen mindestens einmal jährlich dem Gericht Auskunft über die Bemühungen um eine Erwerbstätigkeit geben.

„Der neue Privatkonkurs wird jedenfalls Erleichterungen für zahlungsunfähige Menschen bringen“, sagt Clemens Mitterlehner, Geschäftsführer der ASB Schuldnerberatungen GmbH (asb), Dachorganisation der Schuldenberatungen. „Gut, dass sich die Verhandlungspartner doch noch einigen konnten und die Expertise der Schuldenberatungen bei der Erstellung des Gesetzes gehört und berücksichtigt wurde.“  

Ende Juni wird das Gesetz im Parlament beschlossen, Mitte Juli passiert es den Bundesrat und tritt am 1. November 2017 in Kraft.

Zum aktualisierten asb-Factsheet "Privatkonkurs Reform"

Zur Grafik: Alte und neue Regeln im Vergleich

Dachorganisation

ASB Schuldnerberatungen GmbH, Dachorganisation der staatlich anerkannten Schuldenberatungen in Österreich

Zentrale:

ASB Schuldnerberatungen GmbH
Bockgasse 2 b
A-4020 Linz

Treuhandschaften:

Büro Wien:

Gumpendorfer Straße 83
A-1060 Wien

Fachpublikum News

Referenzbudgets und Kinderkostenanalyse 2020

(07.09.2020) Referenzbudgets sind Ausgabenraster für verschiedene Haushaltstypen. Die Aktualisierung für 2020 liegt nun vor. Erstmals wurde dabei auch berechnet, welche Kosten für ein Kind monatlich entstehen. [ mehr ]

Corona-Gesetzesänderungen und Fristen AKTUALISIERT

(03.08.2020) Eine Übersicht über Maßnahmen und Erste Schritte, die Menschen in finanzieller Notlage in der Corona-Krise helfen. [ mehr ]

Privatkonkurse: Starker Rückgang durch Corona-Krise

(09.07.2020) Beinahe ein Drittel weniger Schuldenregulierungsverfahren wurden coronabedingt im ersten Halbjahr 2020 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 eröffnet. Zu erwarten ist aber, dass hohe Arbeitslosenzahlen, gescheiterte UnternehmerInnen und das Ende von Stundungen zu einem hohen Anstieg führen werden. [ mehr ]