Weiterhin Rückgang bei Privatkonkursen

(10.10.2017) In den ersten drei Quartalen im Jahr 2017 wurden in Österreich 4.639 Schuldenregulierungsverfahren eröffnet, das sind um 1.360 Verfahren weniger als im Vergleichszeitraum 2016 und entspricht einem Rückgang von 22,7 Prozent. Die Zahl der Insolvenzanträge ist um 20 Prozent auf 5.492 Anträge gesunken. Alle Bundesländer weisen bei den eröffneten Schuldenregulierungsverfahren Rückgänge auf, allerdings klaffen die Zahlen der Bundesländer nicht mehr so stark auseinander wie noch im Halbjahr 2017: Die höchsten Rückgänge sind in Oberösterreich (-28,6 Prozent), Vorarlberg (-26,9 Prozent), Tirol (-24,9 Prozent), Niederösterreich (-23,7 Prozent) und der Steiermark (-23,5 Prozent) zu verzeichnen. In Wien sind die Eröffnungen um 21 Prozent gesunken, gefolgt vom Burgenland und von Kärnten mit Rückgängen von 19,8 bzw. 19,7 Prozent. Den geringsten Rückgang weist Salzburg auf (-10,5 Prozent). Es bleibt abzuwarten, wie sich das Inkrafttreten der Privatkonkursreform mit 1. November 2017 auf die Anzahl der Anträge bzw. Eröffnungen von Schuldenregulierungsverfahren auswirken wird. Die Schuldenberatungen gehen davon aus, dass sich die Zahl der Privatkonkurse wieder erhöhen wird.

Das neue Verfahren ab 1.11.2017:

zum FactSheet Privatkonkurs-Reform

 

Dachorganisation

ASB Schuldnerberatungen GmbH, Dachorganisation der staatlich anerkannten Schuldenberatungen in Österreich

Zentrale:

ASB Schuldnerberatungen GmbH
Bockgasse 2 b
A-4020 Linz

Fortbildungen:

Treuhandschaften:

Fachpublikum News

Selbstständigenstudie 2023

(11.01.2024) Seit mittlerweile 25 Jahren erhebt die asb in Kooperation mit den staatlich anerkannten Schuldenberatungen regelmäßig die Situation von ehemals selbstständigen Klient*innen in der Schuldenberatung. Die aktuelle Studie wurde Ende 2023 fertiggestellt. Selbstständigkeit und Arbeitslosigkeit gehen bei den befragten Klient*innen Hand in Hand. [ mehr ]

Gesellschaftsrechts-Änderungsgesetz 2023

(11.01.2024) Mit dem Gesellschaftsrechts-Änderungsgesetz 2023 wurde das GmbH-Gesetz geändert. Das GmbH-Mindeststammkapital wurde von 35.000 Euro auf 10.000 Euro abgesenkt. Die Bestimmung ist seit 1. Jänner 2024 in Kraft. Die ASB Schuldnerberatungen GmbH hatte zum Gesetzesentwurf eine Stellungnahme abgegeben. [ mehr ]

Neue Finanzplanungs-App "Schotterlotte"

(11.01.2024) Die Schuldenberatung Steiermark unter dem Dach der Steirischen Arbeitsförderungsgesellschaft hat mit Mitteln der Arbeiterkammer die kostenfreie App "Schotterlotte" entwickelt. Sie unterstützt Menschen bei der Planung von Einnahmen und Ausgaben, erinnert an unregelmäßige Zahlungen und zeigt, wie viel für den Lebensunterhalt ausgegeben werden kann. [ mehr ]