Treffen der EU-Plattform Reference Budgets

(09.03.2018) Von 22. bis 23. Februar fand an der Universität Antwerpen ein erstes Treffen zur Etablierung einer Europäischen Plattform zu Referenzbudgets statt. ExpertInnen aus zwölf verschiedenen europäischen Ländern nahmen daran teil. Das Ziel dieser Plattform ist ein Wissens- und Erfahrungsaustausch zum Thema Referenzbudgets, um dadurch weiterführende Forschungsprojekte und Kooperation anzuregen. Die asb ist an dieser ExpertInnenplattform beteiligt und Ansprechorganisation für Österreich.
Referenzbudgets bilden jene grundlegenden Lebenshaltungskosten ab, die zur Abdeckung der tatsächlichen Bedürfnisse notwendig sind und eine angemessene Beteiligung am modernen gesellschaftlichen Leben ermöglichen. Sie wurden für Österreich von der asb erstmals im Jahr 2009 im Rahmen eines europäischen Kooperationsprojektes erstellt und werden seither laufend aktualisiert und weiterentwickelt.

Zur Plattform referencebudgets

Zu den asb Referenzbudgets 2017

Dachorganisation

ASB Schuldnerberatungen GmbH, Dachorganisation der staatlich anerkannten Schuldenberatungen in Österreich

Zentrale:

ASB Schuldnerberatungen GmbH
Bockgasse 2 b
A-4020 Linz

Treuhandschaften:

Büro Wien:

Gumpendorfer Straße 83
A-1060 Wien

Fachpublikum News

Datenschutzbehörde: Löschfristen im Privatkonkurs

(13.01.2020) Nach der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) dürfen personenbezogene Daten nur so lange gespeichert werden, wie es für die Zwecke, für die sie verarbeitet werden, erforderlich ist. [ mehr ]

Privatkonkurse pendelten sich 2019 ein

(13.01.2020) Im Jahr 2019 wurden in Österreich insgesamt 9.494 Schuldenregulierungsverfahren eröffnet: Dieser Wert entspricht zwar einem Rückgang von 5,3 Prozent bzw. 530 Verfahren gegenüber dem Rekordjahr 2018, liegt aber deutlich über den Werten der Jahre vor der Novelle. [ mehr ]

Armutskonferenz: Forderungen zur Mindestsicherung

(13.01.2020) Die Armutskonferenz fordert Bund und Länder zu einer Sanierung der Mindestsicherung auf. Dazu legt sie 19 Punkte für eine neue Mindestsicherung vor. [ mehr ]