Aktuelle Studie zu Finanzwissen

(07.06.2018) Das Gallup Institut hat im April im Rahmen einer repräsentativen Erhebung (1.000 Personen über 14 Jahre) das Finanzwissen und den Umgang mit Geld abgefragt. Demnach bewertet nur die Hälfte der Befragten das eigene Wissen über Geld und Finanzthemen auf einer Schulnotenskala als "sehr gut" oder "gut". Andererseits meint nur ein Drittel, dass sie motiviert seien, mehr zum Thema zu lernen. Etwas mehr als die Hälfte der Befragten kontrolliert den eigenen Kontostand mindestens einmal in der Woche, 7 % schauen maximal alle sechs Monate (oder seltener bis "nie") auf ihr Konto. Und was sehen sie beim Blick aufs Konto? Nur bei 48 % ist das Konto zum Monatsende "meistens im Plus", bei 29 % ist es "meistens auf Null" und bei 15 % "meistens im Minus". 


Zum Download der Kurzversion der Studie

Dachorganisation

ASB Schuldnerberatungen GmbH, Dachorganisation der staatlich anerkannten Schuldenberatungen in Österreich

Zentrale:

ASB Schuldnerberatungen GmbH
Bockgasse 2 b
A-4020 Linz

Treuhandschaften:

Büro Wien:

Gumpendorfer Straße 83
A-1060 Wien

Fachpublikum News

Finanzbildung: Schuldenberatungen fordern Qualitätskriterien

(16.10.2019) Der Bedarf an Finanzbildung ist groß, die Angebote undurchsichtig. Die Schuldenberatungen fordern deshalb eine österreichweite Strategie, die Qualitätskriterien definiert und Finanzierung sichert. Das Beispiel Oberösterreich zeigt, dass Investition in Finanzbildung wirkt. [ mehr ]

Entwicklung der Privatkonkurse im 3. Quartal

(14.10.2019) Im 1. bis 3. Quartal 2019 wurden in Österreich 7.190 Schuldenregulierungsverfahren eröffnet, das sind um 596 Verfahren weniger als im Vergleichszeitraum 2018 und entspricht einem Rückgang von 7,7 Prozent. Die Zahl der Insolvenzanträge ist um 8,1 Prozent bzw. 704 Anträge auf 7.990 Anträge gesunken. [ mehr ]

Schuldenberatungen wichtigste Partner der Zweiten Sparkasse

(14.10.2019) Laut Halbjahresbericht der Zweiten Sparkasse ist die Schuldenberatung nach wie vor österreichweit ihr wichtigster Partner. 77 Prozent aller Zuweisungen oder Empfehlungen kamen im ersten Halbjahr 2019 von Schuldenberatungen. [ mehr ]