Zahl der Privatkonkurse steigt weiter

(8.10.2018) Von Jänner bis September 2018 wurden in Österreich 7.786 Schuldenregulierungsverfahren eröffnet. Das sind um 3.147 Verfahren mehr als im Vergleichszeitraum 2017 und entspricht einem Zuwachs von 67,8 Prozent. Die Zahl der Insolvenzanträge ist um 58,3 Prozent bzw. 3.203 Anträge auf 8.694 Anträge gestiegen. Alle Bundesländer weisen bei den eröffneten Schuldenregulierungsverfahren deutliche Steigerungen auf, wobei die Steiermark und das Burgenland mit einer Steigerung von 153,7 Prozent  bzw. 153,2 Prozent den mit Abstand höchsten Zuwachs haben. Ebenso weisen Vorarlberg mit 118,9 Prozent und Niederösterreich mit 108,3 Prozent bemerkenswert hohe Steigerungen auf. Kärnten kann in den ersten drei Quartalen eine Steigerung von 90,3 Prozent verzeichnen, Tirol von 77,6 Prozent  und Oberösterreich von 56,1 Prozent. Etwas moderater fallen die Zuwächse in Wien und Salzburg mit 35,9 Prozent bzw. 33,2 Prozent aus.

Das Inkrafttreten der Privatkonkursreform (IRÄG 2017) mit 1. November 2017 hat besonders für Menschen mit sehr hohen Schulden oder sehr niedrigen Einkommen die Chance auf einen Neustart gebracht. Bis dahin waren sie aufgrund der Mindestquote von 10 Prozent vom Privatkonkurs defacto ausgeschlossen.

Dachorganisation

ASB Schuldnerberatungen GmbH, Dachorganisation der staatlich anerkannten Schuldenberatungen in Österreich

Zentrale:

ASB Schuldnerberatungen GmbH
Bockgasse 2 b
A-4020 Linz

Treuhandschaften:

Büro Wien:

Gumpendorfer Straße 83
A-1060 Wien

Fachpublikum News

2020 deutlich weniger Privatkonkurse

(11.01.2021) 2020 wurden beinahe ein Viertel weniger Privatkonkurse eröffnet als im Jahr davor. Die Gründe dafür liegen in den unterschiedlichen Auswirkungen der Pandemie. Vor allem im ersten Halbjahr gingen die Privatkonkurse stark zurück, bedingt durch den vorübergehenden Stillstand der Justiz. [ mehr ]

Gesamtreform des Exekutionsrechts: Entwurf begutachtet

(11.01.2021) Das Justizministerium hat Ende November 2020 einen Entwurf für die Gesamtreform des Exekutionsrechts (GREx) zur Begutachtung verschickt. Ziel ist es, die Effizienz des Exekutionsverfahrens zu steigern. Kernpunkte der Novelle sind aus Sicht der Schuldenberatungen die geplante „Feststellung der offenkundigen Zahlungsunfähigkeit" nach § 49a EO sowie die Einführung eines Gesamtvollstreckungsverfahrens. [ mehr ]

Deutschland: Restschuldbefreiung auf drei Jahre verkürzt

(11.01.2021) Im Dezember 2020 wurde im deutschen Bundestag das "Gesetz zur weiteren Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Anpassung pandemiebedingter Vorschriften im Gesellschafts-, Genossenschafts-, Vereins- und Stiftungsrecht sowie im Miet- und Pachtrecht" beschlossen. Damit verkürzt sich die Laufzeit bis zu einer Restschuldbefreiung für VerbraucherInnen, Selbstständige und EinzelunternehmerInnen auf drei Jahre. [ mehr ]